ABt 923

LSE Steuerwagen Abt 923
Die Steuerwagen mit den Nummer 21 bis 25 gehören zur ersten Serie von 1964. Der kurze Steuerwagen der LSE entspricht in seiner Länge dem Ablieferungszustand von 1964. Die Scheinwerfer, ursprünglich rund, wurden durch eckige, effektivere ersetzt. Der bei Ablieferung 1964 aus Gewichtsgründen nur mit einem Bremszahnrad ausgestattete Steuerwagen wurde im Rahmen diverser Umbauten mit zwei Zahnradbremsen ausgestattet (Feder-speicher). Der Anschaffungspreis betrug 1964 245'835,60 Franken.

Aufgrund der extremen Neigung von 247 Promille auf der LSE fahren die Pendelzüge immer mit dem Triebwagen talseitig und dem Steuerwagen bergseitig. Der Steuerwagen Abt 23 der Luzern-Stans-Engelberg Bahn wurde 1990 komplett revidiert. Neben dem neuen Innenausbau gab es auch äusserlich eine optische Veränderung nach dem Umbau auf eckige Scheinwerfer und RIC-Steuerleitung. Mit der Aufarbeitung des LSE ABt 23 wagte sich eine Arbeitsgruppe an ein erstes grösseres Projekt. Eigentlich im Masterplan der zbHistoric vorgesehen sollte der Wagen 2015 wieder in den letzten Betriebszustand der LSE zurückversetzt werden. Schnell war klar, dass im Verein zbH die nötigen Recurcen nicht vorhanden sind. Einige Mitglieder (sie sind fast alle auch Mitglied bei zbH) nahmen sich nun der Sache an. Die finanziellen Aufwendungen der Höhe von 20'000 CHF wurden von zbH bereitgestellt. Am 19. Dezember 2015 konnte das fertige Fahrzeug dem Betrieb übergeben werden. Zusammen mit dem BDeh 4/4 5 bilden diese Fahrzeuge eine Einheit für den Einsatz auf der Engelbergerstrecke und Luzern Brünig.